Tarek Leitner – Berlin–Linz

Ein Roadmovie, eine Bild- und Bildergeschichte im wahrsten Sinne des Wortes. Die monochromen, oft nahtlos aneinander gesetzten Bildstrecken werden dabei kontrastiert durch ein leuchtendes Pantone-Orange, das den senkrecht in den Bund gesetzten Bildbeschriftungen eine eigene erzählerische Ebene gibt. Auf typografischer Ebene setzt die Harbour von Gareth Hague Akzente, während der Fließtext in GT America von Grilli Type und Suisse Works von Swiss Typefaces⁠ gesetzt ist.


Kosmopolitisch im Titel, nahbar und persönlich im Inhalt. Tarek Leitner erzählt in diesem Buch die Geschichte seines Großvaters anhand zweier Reisen – einmal durch das nationalsozialistische Deutschland von 1938, einmal durch das in Trümmern liegende Deutschland von 1945, die bewegende Geschichte seines Vaters. Die geschichtenbeladene Reichsautobahn bildet dabei das verbindende Element.


»Berlin—Linz« wurde als eines der Schönsten Bücher Österreichs 2020 ausgezeichnet.

Projektdetails

704 S.
17 × 24cm
Hardcover mit Papier-Überzug
(inkl. Heißfolien-Tiefprägung schwarz & UV-Relieflack)

Auftraggeber

Brandstätter Verlag

Auszeichnungen

Schönste Bücher Österreichs 2020